Möbel richtig auswählen

Esstische aus Massivholz

Ein Esstisch aus Massivholz und frische natürliche Küche – Ein Paar, das gut zusammen passt! Wenn Essen für Sie mehr ist, als nur irgendwie satt zu werden, wenn Sie frische Mahlzeiten im Kreise Ihrer Freunde und Familie genießen wollen und dabei an einem Tisch sitzen wollen, der Treffpunkt und Zentrum Ihres Haus sein soll, dann ist ein Esstisch aus Massivholz genau richtig für Sie. Und ganz automatisch wird der Esstisch bald zu dem Platz in der Wohnung werden, an dem man gern zum Klönen sitzen bleibt oder auch einen Spieleabend verbringt. Finden Sie eine große Auswahl an Esstischen auf unserer Seite.

Esstische gibt es in so ziemlich allen denkbaren Farben, Formen und Größen, ganz nach individuellem Geschmack und persönlichen Bedürfnissen. Auch die Bandbreite der verwendeten Materialien ist Legion. Am natürlichsten aber ist ein Esstisch aus Massivholz und passt daher ganz hervorragend zu den für die Mahlzeiten verwendeten frischen und natürlichen Lebensmitteln. Dazu schaffen Esstische aus Massivholz eine Behaglichkeit, die von keinem anderen Material zu toppen ist – hier bleibt man gerne sitzen. Wie sie Ihren Holztisch reinigen und pflegen erfahren Sie hier.

Der Esstisch – Das vielseitigste Möbel der Wohnung

Esstische sind vielseitig verwendbar und werden gern „zweckentfremdet“ zum Hausarbeiten machen, als Heimbüro, fürs Hobby, als Arbeitstisch für kleine Meetings im privaten Ambiente und viele andere Zwecke.

Esstische können also vielseitig genutzt werden, nicht nur als perfekt gedeckte Tafel. Ist der Esstisch ausziehbar, bietet er Platz für gesellige Runden, man kann Spiele auf ihm spielen, basteln, lesen, Brief schreiben und vieles andere mehr.

Goldene Regel
Man sollte sich daher vor der Kaufentscheidung Gedanken machen, welche Einsatzbereiche für die eigene Familie wichtig sind, damit das Material der Beanspruchung auch standhalten kann. Mit einem Massivholztisch sind Sie da immer auf der sicheren Seite. Es gibt sie in vielen Stielrichtungen, Farben und Holzarten.

Massivholztische für den Essbereich gibt es heute nicht nur in rustikaler Ausführung, in dunklen Holzarten oder im Landhausstil. Glatte Flächen, schnörkellose Formen und geradliniges bis puristisches Design passen in nahezu jedes Wohnzimmer. Auch bei der Wahl der Stühle ist man bei diesem Designstil sehr offen. Ob Sie nun ganz schlichte Stühle wählen oder Polsterstühle, Stühle mit Armlehnen oder ohne. Massivholztische lassen sich in ihrer Vielseitigkeit – es gibt sie oft in vielen Größen, Formen, Farben und Holzarten – perfekt in den bestehenden Einrichtungsstil integrieren.

Wo soll der Esstisch stehen?

Das klassische Esszimmer wird seltener. Nicht jeder möchte heute vom restlichen Geschehen in der Wohnung getrennt sein, oft auch steht auch der Raum für ein separates Esszimmer einfach nicht zur Verfügung. So stehen heute viele Esstische im Wohnzimmer, immer mehr davon in der Nähe einer offenen Küche. Auf diese Art ist man mit dem Geschehen in der Küche verbunden, kocht oft sogar zusammen.

Doch wo der Esstisch bei Ihnen auch steht: In jedem Fall wird er als eines der Möbel, die verhältnismäßig viel Fläche benötigt, auch relativ dominant wirken. Da sollte man sich vorher genau überlegen wie und wo der Esstisch platziert wird. Genauso wichtig ist die Anpassung an die übrigen Möbel. Kontrastierend oder in der gleichen Holzart und Farbe? Die Antwort ist Geschmackssache. Doch bedenken Sie, dass ein großer Tisch der stilistisch oder farblich einen bewussten Kontrapunkt zur übrigen Einrichtung bildet, möglichst viel freie Fläche um sich haben sollte, um auch entsprechend zu wirken.

Im separaten Esszimmer gilt Ähnliches, denn meist finden sich hier praktische Sideboards, Highboards oder Anrichten, die sich meist auch gut als zusätzliche Ablage bei einem großen Essen gut eignen. Ist das Zimmer nicht allzu viel größer als die Essgruppe mit einer dazu gerechneten großzügigen Verkehrsfläche drum herum, sind zurückhaltende Farben und eine Integration in den bestehenden Stil ratsam.

Welche Form soll der Esstisch haben?

Esstische gibt es quadratisch, rechteckig, oval und rund. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch bevor der Familienstreit der verschiedenen Geschmäcker ausbricht: Alle Tischformen haben tatsächlich unterschiedliche Stärken:

  • Quadratische Tische sind ideal für den kleinen Haushalt und platzsparend.
  • Rechteckige Tische nutzen auch Ecken und Nischen und können im Alltag mit einer Schmalseite an der Wand oder vor dem Fenster stehen.
  • Ovale Tische sind nicht einfach eine Kompromisslösung zwischen rund und eckig. An Ihnen finden besonders viel Personen Platz.
  • Runde Tische fördern die Kommunikation und Geselligkeit, hier muss sich niemand weit vorbeugen und laut reden, um mit jemandem am anderen Tischende zu reden.

Auf die Größe kommt es an

Zunächst sollte man sich darüber klar werden, wie viele Menschen sich im Alltag an diesem Tisch versammeln sollen. Muss der Tisch in einem kleineren Wohnzimmer untergebracht werden, empfehlen sich ausziehbare oder ausklappbare Tische, dann findet auch lieber Besuch daran Platz.

Goldene Regel
Auch im größeren Zimmer sollte man darauf achten, dass ein großer, dominanter Esstisch den Raum nicht förmlich erschlägt. Im Zweifelsfall bestimmt der vorhandene Platz die Tischgröße, und nicht umgekehrt.

Für Ihre Planungen sollten diese Hilfsgrößen mit einkalkuliert werden: Rechnen Sie zur Tischgröße an jeder Seite mindestens einen Meter dazu, dann haben Sie und Ihre Gäste bei einem durchschnittlich großen Stuhl noch genug Platz zum Aufstehen. Um bequem um den voll besetzten Tisch herumgehen zu können – zum Beispiel zum Servieren und Einschenken – sollten Sie noch einmal mindestens 50 cm an allen Seiten dazugeben. Mehr dazu in unserem Ratgeber Esstischgröße.

Auch bei der Auswahl von zum Esstisch passenden Stühlen sollte man darauf achten, dass sie in etwa eine Mindestsitzhöhe von 46 cm haben, dann kommen sie dem Idealabstand von Sitzhöhe zu Tischplattenhöhe von etwa 30 cm nahe. Je nach gewähltem Tisch liegt dessen Höhe nämlich meist zwischen 74 und 78 cm. Falls Sie Stühle mit Armlehnen wählen, achten Sie auf deren Armlehnenhöhe. Passen die Armlehnen unter die Tischplatte? Wenn nicht, nimmt der Tisch im Alltag mehr Fläche ein.

Massivholzbetten – der Mittelpunkt des Schlafzimmers

Das Bett ist der Mittelpunkt des Schlafzimmers und der Ort zum Träumen, zum Kuscheln und zur Erholung. Da ist es wichtig, dass dieses Bett, in dem man zudem mehr Zeit des Lebens verbringt als irgendwo sonst, nicht auch noch von Schadstoffen belastet ist.

Mit Betten aus qualitativ hochwertigem europäischem Massivholz sind Sie da auf der sicheren Seite – keine Chemie, keine Pestizide. Sie schlafen ungestört und tief, Sie wachen erholt auf und sind voller Energie und fit für den neuen Tag. Finden Sie eine große Auswahl an Massivholzbetten auf unserer Seite.

Klassisches Bettenmaterial Massivholz

Massivholz ist ein einzigartiges Material, denn es ist aus massiven Holzteilen nur einer Baumart gefertigt. Sie sind in der hochwertigsten Herstellungsvariante umweltschonend paketverleimt – natürlich mit Leimarten, die keine Lösungsmittel erhalten. Aus dem Massivholz wird dann in ganz viel Handarbeit Ihr neues Massivholzbett gefertigt.

Da kein Baum dem anderen vollkommen gleicht ist das Massivholz eines Bettes dem anderen niemals ganz gleich. Das macht Ihr neues Massivholzbett zu einem Unikat.

Die meisten Massivholzbetten sind mit umweltfreundlichen Wachsen und Naturölen umweltschonend veredelt. Diese Betten stoßen dann auch keine Schadstoffe aus, die das Raumklima belasten könnten. Ganz besonders Allergiker können mit Massivholzbetten aufatmen. Ganz nebenbei wirkt ein Massivholzbett wie ein Baum mitten im Schlafzimmer: Es reguliert nämlich die Raumfeuchtigkeit.

Vorteil von Massivholzbetten
Sie ziehen öfter um? Dann ist ein Massivholzbett ideal, selbst wenn es schwerer ist, als ein Bett aus MDF- oder Spanplatten. Massivholzbetten können nämlich ohne weiteres mehrmals auf- und abgebaut werden, da alle Verbindungen in Holz besonders gut halten. Massivholzbetten sind also langlebiger, robuster und absolut umzugsfreundlich.

Schlafzimmereinrichtung mit Massivholzbetten

Gerade Schlafzimmer sollten ruhig und harmonisch gestaltet werden, ein Möbelsammelsurium nach dem Motto alles was sonst nirgends in der Wohnung Platz hat verschwindet im Schlafzimmer, ist dem guten und erholsamen Schlaf nicht eben zuträglich. Stellen Sie Ihre Wohnzimmer also nicht mit Möbeln aller Art zu, sondern schaffen Sie klare Strukturen und ruhige Flächen, sorgen Sie für genügend Freiraum – Ihr Schlaf wird es Ihnen danken. Selbst wenn Ihr Bett das einzige Massivholzmöbel im Raum sein sollte, wird es sich gut in eine farblich passende Umgebung integrieren, sorgen Sie nur dafür, dass die Umgebung zwar kontrastiert, aber möglichst einheitliche Flächen hat. Lassen Sie den vielen Kleinkram und diverse Kleinmöbel lieber hinter zwischen Decke und Boden angebrachten Schiebtüren verschwinden. Sie werden sehen: Das wirkt Wunder.

Das Bett ist Mittelpunkt eines jeden Schlafzimmers, denn es beansprucht die größte Fläche des Raums. Geben Sie ihm also Raum und einen schönen Auftritt in harmonischer Umgebung. Planen Sie ohnehin eine Massivholmöblierung Ihres Schlafzimmers, sorgen Sie für genügend Freiraum. Haben Sie nur wenig Raum zur Verfügung, wählen Sie Massivholzmöbel im puristischen Design und ein filigranes Bett. Sie werden überrascht sein, wie zierlich manche Massivholzbetten aussehen. Ansonsten lassen Sie Ihren Wohnideen freie Hand.

Massivholzbetten und Raumklima

Wie Sie Ihr Schlafzimmer einrichten, hat großen Einfluss auf die Qualität Ihres Schlafs. Nachweislich beeinflussen natürliche Materialien den Schlaf positiv. Massivholzbetten bestehen aus solchen natürlichen Materialien. Ihre Oberfläche ist zuweilen mit lösungsmittelfreien Lacken oberflächenbehandelt, das Verfahren kommt meist bei gebeizten Hölzern zur Anwendung. Auch auf biologischer Basis hergestellte Hartwachse kommen bei gebeizten Hölzern zum Einsatz.

Weit überwiegend aber sind Massivholzbettenmit Naturölen oberflächenveredelt. Hierbei behält das Holz seine Offenporigkeit. Das betont nicht nur die schöne Maserung, sondern erhält die Fähigkeit des Holzes zur Feuchtigkeitsregulierung. Das bedeutet, Massivholzbetten können in den feuchten Sommermonaten Feuchtigkeit aufnehmen und in den trockenen Wintermonaten Feuchtigkeit abgeben. Die Ölung kann alle paar Jahre selbst aufgefrischt werden.

Auch Allergiker, die selbst auf Hartwachse und Naturöle allergisch reagieren, müssen nicht verzweifeln. Die meisten Hersteller liefern Ihre Massivholzbetten auf Sonderwunsch auch unbehandelt. Nur gebeizte Hölzer sollten besser eine Oberflächenveredelung erhalten. Im Zweifelsfall sollten also Allergiker besser nicht gebeizte Holzarten wählen.

Den richtigen Couchtisch auswählen

Was wäre das tollste Sofa zum Chillen ohne einen Couchtisch? Wo bliebe man mit allem, was einen Fernsehabend angenehm macht, wohin mit Kaffee oder Tee, Snacks und Chips, Zeitung oder Buch und erst mit der Fernbedienung? Finden Sie eine große Auswahl an Couchtischen auf unserer Seite.

Eine Ablage muss also her, ein Couchtisch erst macht das Chillen so richtig rund, denn alles, was man braucht ist griffbereit. Eine Kaffeerunde bei der Lieblingstelnovela geht ohne ihn genauso wenig, wie ein Treffen mit Freunden zur Fußballübertragung.

Die Vielfalt der Couchtische

Kaum ein Möbel kennt so viele Varianten wie der Couchtisch und zu kaum einem Möbel gibt es so viele unterschiedliche Ansichten. Es gibt große Couchtische, die rechteckig, quadratisch, rund oder oval sind. Sie sind auch für Kaffeerunden, zum Essen von Snacks und zum Spielen geeignet. Besonders, wenn sich die Tischfläche anheben lässt, können Sie sogar einen Esstisch ersetzen. Kleinere Couchtische sind meist quadratisch oder rund. Um dennoch genügend Ablagefläche zu haben, sollte man die Anschaffung eines Tisches erwägen, der unter der Tischplatte noch eine weitere Ablagefläche oder eine Schublade hat. Wer es ganz minimalistisch mag, wählt einen zum Sofa passenden Polsterhocker mit Tablett, kleine Satztische, oder individuell zu platzierende und rasch umstellbare Beistelltische.

Materialien von Couchtischen

Nicht von ungefähr gibt es einige Material-Varianten für Couchtische, die besonders häufig gewählt werden.

Tipp
Couchtische aus Massivholz bestens zu einer Einrichtung mit Massivholzmöbeln. Generell ist Holz ein beliebtes Material für Couchtische, egal ob in traditioneller Form, in neuer, reduzierter Formensprache und eher designorientiert, im Naturfarbton oder in Weiß.

Ein Couchtisch aus Metall wirkt edel, besonders, wenn es sich um kleinere Flächen handelt. Daher werden Sie meist als locker zu gruppierende und sehr mobile Beistelltische ausgeführt. Ein Couchtisch aus Glas wirkt – egal in welcher Größe – sehr transparent. Er lässt das Wohnzimmer größer erscheinen und bringt Frische in den Raum. Es gibt Couchtische aus Glas in den verschiedensten Formen und Größen, auch auf Rollen und mit einer zweiten Ablagefläche unter der Tischplatte.

Tipps für die Wahl von Couchtischen

Was für eine Art Couchtisch darf es denn nun sein? Da sind Sie also ganz frei, nur einige Tipps sollten Sie für ein stimmiges Ergebnis beherzigen:Sie möchten gern das maximale Platzangebot an Ablagefläche, aber viel freie Fläche soll das Zimmer großzügig erscheinen lassen? Dann wäre vielleicht ein Glastisch das Möbel der Wahl. Mit seiner Transparenz wirkt er fast wie nicht vorhanden und sehr leicht.

Finden Sie die richtige Höhe für Ihren Couchtisch. Sie lieben den Lounge-Stil? Dann wählen Sie einen niedrigen Couchtisch, dessen Tischfläche etwa in 30 cm Höhe deutlich unterhalb der Sitzfläche des Sofas liegt. Ansonsten sollte ein Couchtisch nicht höher als die Sofasitzfläche sein. Ausnahme: Wenn sie im Retrostil eingerichtet sind, sollte die Tischfläche im 50er-Jahrestil deutlich höher liegen.

Natürlich können Sie auch Möbel einfach zum Couchtisch umfunktionieren, ob es Rattanhocker sind, Regalwürfel oder eine schöne alte Truhe oder Kiste. Auch ein altes Taufbecken oder eine alte halbierte Tonne mit Glasplatte hat man schon gesehen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

Vitrinen – Sammelstücke in Szene setzen

Vitrinen passen zu jedem Wohnstil, ob modern puristisch oder Landhausstil. Sie dienen dazu das zu präsentieren, woran das Herz der Bewohner besonders hängt. Darauf ist man stolz, das liebt man, das möchte man selbst gern täglich sehen. Und weil man als Bewohner einen gewissen Besitzerstolz hat, so etwas Schönes sein eigen zu nennen, zeigt man es natürlich gern in repräsentativer Umgebung, also in einer Vitrine. Finden Sie eine große Auswahl an Vitrinen auf unserer Seite.

Und weil das Lieblingsstück oder die schönsten Stücke einer Sammlung in einer schönen Vitrine ihren großen Auftritt haben, steigt beim Betrachter die Wertanmutung. Vitrinen sind dabei gleichzeitig praktische Möbel. Einerseits bleibt der Inhalt sichtbar, andererseits wird er staubfrei verwahrt.

Vitrinen – Vielseitig in Form, Stil und Zweck

Vitrinen haben zumindest an einer Seite eine Glastür. Grundsätzlich gibt es einzeln stehende Vitrinen, oder in ein Möbelstück wie ein Highboard, Sideboard oder Regal integrierte Vitrinen. Einzelsteher sind meist rundum verglast, manche haben auch eine undurchsichtige Rückwand. Als Antiquität sind sie Freihsteher und haben meist einen Holzkorpus und eine Glastür. Trendy ist es derzeit auch, puristische Wohnwände mit an der Wand hängenden Vitrinen zu kombinieren. Auch einzeln stehende Vitrinen können frei im Raum stehen, oder an der Wand positioniert werden.

Tipp
Vitrinen schützen schöne Sammlerstücke aller Art, Gläser, Vasen, Geschirr, Skulpturen oder alte Bücher vor Beschädigungen, schädlichen Umwelteinflüssen durch das Raumklima und vor allem vor Staub. Ob Sie nun Sammler sind, oder einfach nur Ihr Lieblingsstück in Szene setzen wollen – Vitrinen sind ideal für diesen Zweck. Es gibt solche Vitrinen in allen nur denkbaren Möbelstilen

Dekoratives Schaumöbel Vitrine

Vitrinen bewahren Wertvolles, Hübsches, Lieblingsstücke oder Sammlungen nicht nur sicher auf, sie sind in Kombination mit dem Inhalt ausgesprochen dekorativ. Sie sind ein wenig Laufsteg für Sammlerstücke, ein wenig große Bühne für Wertvolles und Schaufenster für Dekoratives. Ihre Lieblingsstücke haben eine sorgfältige Dekoration verdient – jeder Liebhaber schöner Stücke wird ohnehin viel Freude daran haben so lange umzudekorieren, bis alles optimal präsentiert ist. Diese Freude bleibt, denn bald wird man neue Ideen haben und auch Einzelstücke immer wieder neu dekorieren oder die ausgewählten Sammlerstücke öfter einmal zu wechseln. Auch die optimale Beleuchtung ist natürlich wichtig, um dem ausgestellten Objekt den großen Auftritt zu ermöglichen. Die meisten Vitrinen sind mit einer eigenen Beleuchtung ausgestattet. Eines sollte man bei Vitrinen bedenken: Unordnung verdecken Vitrinentüren nicht.

Vitrinen und ihre Inhalte gekonnt in Szene gesetzt

Es gibt die unterschiedlichsten Sammlungen, Münzen, Modelltrucks, Porzellan- oder Glasfiguren Modellschiffe, Münzen, ein edles Service, außergewöhnliche Gläser – Sammlungen sind etwas sehr Individuelles. Doch erliegen viele Sammler der Versuchung, alles in der Vitrine zu präsentieren. Überlegen Sie einmal, wie ein Dekorateur in einem entsprechenden Laden eine Schauvitrine oder ein Schaufenster dekoriert. Ähnlich gehen auch Museen vor, auch dort finden Sie in Vitrinen keine nichtssagenden Sammelsurien. Die Zeiten, der reinen Warenstapelei sind längst vorbei. Ein Stück wird präsentiert, oder eine Situation mit passenden Accessoires. Das können Sie auch. Versuchen Sie es einmal mit einigen wenigen Sammelstücken eine Geschichte zu erzählen. Schaffen Sie ein Thema, eine Klammer, die die Sammelstücke zusammenhält. Beispielsweise könnten Sie ihre schönsten Modellautos einer Marke oder Epoche zusammen ausstellen. Wählen Sie für Münzen eine Region, eine Epoche, bei Porzellan so etwas wie Mokkatassen aus Meißen – werden Sie kreativ! Bei Einzelstücken können Sie die Wertigkeit durch das Beiwerk noch unterstreichen. Sie haben eine wunderbare alte Silberkaraffe? Präsentieren Sie das gute Stück auf edlem Samt und lassen Sie es strahlen. Die Ideen werden Ihnen nicht ausgehen.

Wohnwände zusammenstellen

Jeder kennt sie noch, die dunklen und wuchtigen Schrankwand-Monster vergangener Jahrzehnte. Möglichst in Eiche rustikal oder Teak stellten sie viele Wohnzimmer zu und erdrückten sie. Moderne Wohnwände haben damit jedoch nichts zu tun! Finden Sie eine große Auswahl an Wohnwänden auf unserer Seite.

Sie wirken überraschend leicht und vergleichsweise zierlich. Optisch sind sie meist ausgesprochen repräsentative Hingucker. Durch ihre Flexibilität sind sie obendrein überaus flexible Raumwunder mit vielen Extra-Funktionen. Und genau daran erkennen Sie eine gute Wohnwand: wie sie sich wechselnden Bedürfnissen anpassen lässt.

Daraus bestehen Wohnwände

Schrankwände der traditionellen Art waren ein ganzes und meist furchtbar schweres Möbel. Moderne Wohnwände bestehen aus Einzel-Elementen, die locker gruppiert mit ihren geradlinigen Formen und Flächen dennoch ein harmonisches Ganzes ergeben. Mit Wohnwänden können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Ihre ganz persönliche Wohnwand individuell arrangieren.

Sogar verschiedene Oberflächen können Sie bei vielen Wohnwand-Serien miteinander kombinieren. Schaffen Sie so Kontraste, oder wählen Sie eine einfarbige Wohnwand – ganz nach eigenem Geschmack.

Tipp
Gute Wohnwand-Programme erkennen Sie an den vielen verschiedenen Elementen: offene Regalteile verschiedener Abmessungen, Klappenfächer, Vitrinen, geschlossene Fächer unterschiedlicher Tiefe und als Basiselement das Sideboard.

Flexibler Verwandlungskünstler Wohnwand

Heutige Wohnwände sind modular aufgebaut und haben meist das Sideboard als Zentrum, auf dem beispielsweise der Fernseher steht. Darum herum wird ganz nach eigenem Bedarf Stauraum mit verschiedenen Modulen geschaffen. Wählen Sie ein weiteres Sideboard, wenn Sie viel Platz in geschlossenem Stauraum brauchen, beispielsweise für Geschirr. Sie haben viele Bücher? Dann wählen sie eher Regale als geschlossene Module. Ihre Wohnung hat Dachschrägen? Mit der entsprechenden Positionierung der Module kein Problem. Klassische Hängeschränke bieten nicht nur im Wohnzimmer jede Menge Stauraum. Ändern sich Ihre Lebensumstände, macht eine Wohnwand durch ihr modulares System das problemlos mit, egal ob sie verkleinern, vergrößern oder die Wohnwand nach einem Umzug neu gruppieren wollen, ob eher kompakt, oder doch luftig.

Stauraumwunder Wohnwand

Moderne Wohnwände sind wahre Stauraumwunder. Mit ihrer Flexibilität bilden Sie nicht nur eine klassische Wohnwand, die um den Fernseher gruppiert ist. Mit ihren Einzelelementen kann sie problemlos auch an anderen geeigneten Plätzen des Wohnzimmers jede freie Ecke für zusätzlichen Stauraum nutzen. Durch das abgestimmte einheitliche Design wirkt das Zimmer trotzdem ruhig und elegant. Sideboards, Highboards oder Lowboards, als zentrale Elemente, dazu geschlossene Hängeelemente: sie alle lassen keinen Mangel an Stauraum aufkommen. Ob Regalteile für Bücher, Raum für das Zubehör der Unterhaltungselektronik, als Mediencenter mit Kabelführungen, die den unschönen Kabelsalat verhindern oder gar mit einer Vorrichtung den Flachbildfernseher bei Nichtgebrauch zu versenken. Und wem das immer noch nicht reicht, bringt weitere Elemente der Wohnwand im Flur unter, im Schlafzimmer, oder wo auch immer sich in der Wohnung noch ein Plätzchen findet.

Wohnwände individuell zusammenstellen

Wohnwände, die aus modularen Systemen bestehen, geben Ihnen die Sicherheit, dass alles zusammenpasst. Sie können Ihre Wohnwand aber genauso gut aus Einzelmöbeln oder verschiedenen Systemen zusammenstellen. Voraussetzung ist nur, dass Farben und Oberflächen zusammen passen. Auf diese Art können Sie auch schon vorhandene Möbel beispielsweise um ein neues Sideboard gruppieren. Das Sideboard ist meist das größte Einzelteil der Wohnwand und sollte das Zentrum bilden, um das alles gruppiert wird, also Regale, Vitrinen und Hängeschränke. Die übrigen Möbel können sich dem Sideboard anpassen, oder es kontrastierend umrahmen. Doch sollten dafür Farben und Oberflächen der komplementären Elemente zusammenpassen. Stellen Sie das Standregal für die Bücher neben das Sideboard und auf die andere Seite eine Vitrine, das passt fast immer. Sie sind kreativ? Dann legen Sie los und gruppieren Sie Ihre neue Wohnwand ganz nach Ihrem Geschmack.

Sideboards für jeden Wohnstil

Sideboards gibt es für jeden Wohnstil. Längst Vergangenheit ist das etwas angestaubte Image der Anrichte, wie das Sideboard früher hieß. Heute gibt es Sideboards von klassisch bis stylish, von schnörkellos bis auffällig und extravagant. Dazu ist das Sideboard flexibel und kommt sowohl als Solitär, wie auch als Herzstück einer Wohnwand zur Geltung. Finden Sie eine große Auswahl an Sideboards auf unserer Seite.

Die Renaissance des Sideboards hat auch mit unseren veränderten Lebensgewohnheiten zu tun, die durch moderne Unterhaltungselektronik weniger Stauraum benötigen. Der Ebook-Reader beginnt riesige Bücherwände zu ersetzen, Musikanlagen schrumpfen aufs Miniformat zusammen und die Musiksammlung kommt aus dem Internet, Wände mit Schallplatten- oder CD-Sammlungen werden überflüssig.

Was ist ein Sideboard?

Sideboards sind als halbhohe Schrankmöbel die Nachfolger der Anrichten. Dabei ähneln sie Kommoden, sind aber langgestreckter und weniger mit Schubladen als überwiegend mit Türen und Klappen ausgestattet. Das neue Trendmöbel wurde ob seiner Anpassungsfähigkeit an individuelle Bedürfnisse und vorhandene Möbel wiederentdeckt, und avancierte in seiner heutigen flexiblen Gestalt zum zentralen Möbelstück der Wohnzimmereinrichtung. Dabei ist es egal, ob das Sideboard nun als Einzelstück oder als Mittelpunkt der Wohnwand mit anderen Elementen kombiniert wird. Sideboards sind wahre Stauraumwunder. Es gibt sie neben der Standardausführung auch als niedrige Lowboards und hohe Highboards. Sideboards bieten vor allem als Teil eines ganzen Möbelsystems große Vielseitigkeit mit vielen Kombinationsmöglichkeiten, ob es Regalelemente, High- und Lowboards sind. So entsteht wirklich variables Wohnen, das ständig alle Möglichkeiten der Veränderung offen lässt. Häufig sind die Übergänge fließend, was das Sideboard nicht nur zu einem Hingucker, sondern auch zu einem äußerst variablen Supermöbel macht.

Die Sideboard-Varianten Lowboard, Highboard und Schwebeboard

Das elegante Side- oder Highboard kommt nicht nur als Einzel oder Kombimöbel im Wohnzimmer, sondern auch in Esszimmern gern zum Einsatz. Generell sind Sideboards überall dort gefragt, wo es gilt, viel Geschirr, Besteck, Gläser und Tischwäsche unterzubringen. Die niedrige Variante, das Lowboard ist etwa tischhoch. Sideboard und Lowboard gelten als moderne Varianten der Anrichte, die auch gern im Flur verwendet wird. Lowboards wurden mit dem Einzug der Flachbildfernseher auch als Hifi- und TV-Möbel beliebt. Darauf sind die heutigen Sideboard-Varianten eingerichtet mit ihren Fachbreiten von 45 cm und den Tiefen von 40 cm. Dort passen auch alle Hifi- oder Sat-Receiver und DVD-Player hinein. Ein Schwebeboard wird an der Wand befestigt und kommt ohne Füße aus, was dem Zimmer zu einem leichten und großzügigen Eindruck verhilft. Besonders spektakulär ist der Eindruck, wenn um das Schwebeboard eine ganze Wohnwand arrangiert wird.

Oberflächen und Materialien beim Sideboard

Für Sideboards gilt, was die Materialien betrifft, die Formel alles geht. Die Wahl des Materials und der Oberflächen hängt vom Einsatz ab. Als elegantes Einzelmöbel im Esszimmer haben vor allem die Oberflächen des Sideboards Hingucker-Funktion und auch eine Hochglanzlackfront kann zu einem schlichten Esstisch fantastisch kontrastieren. Wählen Sie heimische Hölzer wie Walnuss, Esche oder Eiche, beachten Sie, dass diese zu Ihren anderen Möbeln passen. Auch im Wohnzimmer kann das Sideboard einen bewussten Kontrapunkt setzen zu den Oberflächen der anderen Möbel.

Je kontrastreicher der Sideboard-Materialmix, desto ruhiger sollte die übrige Einrichtung wirken. Im Trend sind derzeit bei Sideboards Materialkombinationen von Holz und Hochglanzfronten oder Holz und Glas. Interessante Effekte versprechen auch Materialkombinationen wie Lackfronten mit Granit oder lasierte Oberflächen und Marmor. Als Möbelfronten sind oft auch Glastüren zu finden. Ist das Glas jedoch nicht satiniert sondern transparent, bedenken Sie bitte, dass dahinter alles zu sehen ist und die Front dadurch unruhig wirkt. Reservieren Sie transparente Glastüren also für die schönen Dinge, die Sie sonst in eine Vitrine stellen würden.

Mit dem Sideboard einrichten

Mit keinem Möbel können Sie die Raumwirkung eines Zimmers so gezielt steuern, wie mit einem Sideboard. Ein Schwebeboard ohne Füße beispielsweise lässt den Raum größer erscheinen und sorgt für ein Flair von Leichtigkeit. Lange Lowboards oder zwei kurze hintereinander postierte Lowboards verlängern kurze Wände optisch und auch dieser Raum erscheint größer. Die moderne Antwort auf die traditionelle Schrankwand bietet viel Stauraum, ohne die Nachteile der zuweilen erdrückenden Wuchtigkeit. Zudem kommt man mit Sideboards mit weniger Standfläche aus, denn der Stauraum ist optimiert.

Bewertungen
(0)